ADAC Pirelli Enduro Cup Baden-Baden

Spätsommerliche Bedingungen, warm und trocken hatten es die 175 Teilnehmer des 6. Laufes im ADAC Pirelli Enduro Cup am 29. September. Auf dem ehemaligen französischen Truppenübungsplatz in der Nähe von Sandweier, bei Baden-Baden, hatte der MC Baden-Baden e.V. im ADAC wieder eine anspruchsvolle Strecke abgesteckt. Die Veranstalter hatten großen Wert auf Zuschauerfreundlichkeit gelegt. Durch die kompakte Streckenführung konnte man fast jeden interessanten Punkt erreichen oder einsehen. Auch an das leibliche Wohl war gedacht worden. In den alten Fahrzeughallen und davor war die Bewirtung inklusive Frühstück aufgebaut. Was natürlich dankbar angenommen wurde.
 In den frühen Morgenstunden hatten sich Steven Jatz und sein Vater Günter bei ca. 7 Grad von Sandhausen aus auf den Weg gemacht. Zum Glück für die Beteiligten und Helfer wurde es im laufe des Vormittags noch etwas wärmer.
Der tiefe Rheinsand, vergleichbar mit dem Sandhäuser Dünensand und die unangenehmen Bodenwellen in allen Richtungen war vom Vorjahr schon bekannt. Im letzten Jahr war Steven noch mit Björn als Team an den Start gegangen und konnte sich so alle 2 Runden abwechseln. In diesem Jahr startete er als Einzelfahrer in dem 2 Stunden-Rennen. Björn konnte aus familiären Gründen nicht teilnehmen, so betrachtete Steven die Veranstaltung als Trainingserfahrung. Stevens Kommentar zur Halbzeit: „Das ist richtig hart und kräftezehrend“.   
  Nach 2 Stunden 8 Minuten und 6 Sekunden überfuhr der Führende – Michael Arnold – die Ziellinie. Steven folgte 17 Sekunden später und war erleichert heil und ohne Schäden diese Veranstaltung überstanden zu haben. Der 21. Platz in seiner Klasse war dann nicht so wichtig. Es war eine gute Vorbereitung für die letzte Veranstaltung im Enduro-X Cup, am 17. Oktober in Betra. Dann werden beide wieder als Einzelfahrer 3 Stunden auf der Strecke unterwegs sein.
Wir drücken schon mal die Daumen und wünschen viel Glück und Erfolg.

 

  
 Steven kurz nach dem Start  Die Ziellinie zur Mitte des Rennens
   
 Steven auf Überholkurs  In der Nähe der Boxengasse

 

Enduro-X Cup in Fluorn

Am Wochenende des 19. und 20. September fand der 3. Benefiz Stoppelcross in Flourn statt. Mit auf dem Programm stand am Samstag der 5. Lauf in der Enduro-X Cup Serie. Leider konnte Björn Jatz an diesem Lauf nicht teilnehmen. So ging Steven Jatz alleine an den Start. Um fünf Uhr morgens machte er sich zusammen mit seinem Vater Günter auf die 180 km von Sandhausen nach Fluorn, in der Nähe von Rottweil. Die rund 140 Teilnehmer erwartete ein zünftiges Stoppelfest mit Festzelt und Abendveranstaltungen. Bis zum Start um 9 Uhr mußte dann noch die Boxengasse eingerichtet werden. Dokumenten- und Fahrzeugabnahme benötigten ebenfalls einiges an Zeit.
 
Vor dem Start wurde der Tank noch bis zum Rand gefüllt. Steven hoffte das Rennen ohne Stop über die drei Stunden durchfahren zu können. Dann war es soweit. Nach der Startgruppe 2 und 3 folgte das Feld der 30 Einsteiger in der Startgruppe 4. Darunter auch Steven Jatz auf seiner 250er KTM. Nach einem hervorragenden Start konnte er sich in den ersten Runden im vorderen Feld behaupten. Doch leider hatte er Probleme mit seiner Brille, die aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit beschlug. Zwei kurzen Boxenstopps und ein paar Brillenwechsel direkt an der Strecke waren die Folge. Das kostete ihm leider einige Plätze. In den letzten 30 Minuten merkte man die hohe körperliche Anforderung. Steven wurde etwas langsamer, biss sich aber bis zum Ziel durch. Sein Vater Günter freute sich mit ihm über den 18. Platz.
Die Strecke hatte nicht viele natürliche Hindernisse. Deshalb hatte der Veranstalter einige Baumstämme als Hindernis zusammengebaut. Für die Zuschauer war die Streckenführung ideal. Durch die Hanglage konnte man fast den kompletten Kurs überblicken. Mit Rundenzeiten zwischen 4 und 5 Minuten war viel Bewegung auf der Strecke und tolle Rennatmosphäre geboten.

  
 Steven in der Baumstamm-Sektion  noch 45 Minuten
   
 Noch herrscht Ruhe auf der Strecke  Steven zu Beginn im vorderen Feld
   
   
   
 Hautnaher Kontakt zurBoxengasse Während die Einen noch versuchen ihr Motorrad wieder in Gang zu bringen
   Fahren die anderen bereits durchs Ziel

 

ADAC Pirelli-Cup in Bühlertann

Nachdem unsere beiden Endurofahrer Steven und Björn Jatz bereits letztes Jahr ihre Erfahrungen beim ADAC Pirelli-Cup in Bühlertann sammeln konnten, versuchte man es in diesem Jahr am 12. September erneut. 2008 war die Veranstaltung von den Regenfällen der Vortage und während des Rennens geprägt. Diesesmal hatten die über 200 Teams bzw. beinahe 400 Teilnehmer optimale, trockene Bedingungen. Beim ADAC Enduro Pirelli-Cup müssen die Teams 4 Stunden Fahrzeit bewältigen. In Bühlertann kamen so locker über 140km zusammen. Der MSV Bühlertann e.V. im ADAC hatte sich wieder sehr viel Mühe gegeben um auch im Umfeld der Veranstaltung den Zuschauern etwas zu bieten. Festzelt und Abendveranstaltungen zogen zahlreiche Zuschauer auf bzw. neben die Strecke. Anspruchsvolle Sektionen wie die Abfahrt in den Steinbruch, ein speziell angeschüttetes Steinfeld und querliegende Baumstämme forderten die Teilnehmer. Nachdem Steven und Björn in diesem Jahr schon einige Male als Einzelfahrer bei 3 Stunden Rennen unterwegs waren, zeigte sich die 4 Stunden Teamdistanz als machbare Aufgabe. Aber es blieben ausreichend spannende Momente, denn schon der Start der 90 Fahrer in der Klasse 1 – Einsteiger brachte heftiges Gerangel in der ersten Kurve. Steven, der die ersten Runden fuhr, hatte beim Start etwas technische Probleme und sortierte sich somit im hinteren Feld ein. Doch Runde um Runde konnte das Team sich steigern. In der 17. Runde hatte Björn ca. 20 Meter vor der Zählschleife einen Motoraussetzer und Schwierigkeiten seine Maschine wieder in Gang zu bekommen. Mit der Rückennummer durfte er daraufhin in die Wechselzone laufen um diese an Steven zu übergeben. Leider wurde diese Runde nicht gewertet. Ein paar Minuten später lief seine 450er KTM wieder einwandfrei. Steven, auf einer KTM 250 EXC unterwegs, versuchte währenddessen Zeit gut zu machen. Pünktlich um 15 Uhr signalisierte die Zielflagge das Ende des Rennens. Unser Team freute sich über die erfolgreiche Teilnahme und der Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Jahr.

 

  
 Steven in der Baumsektion vor dem Ziel  Fahrerwechsel und Startnummernübergabe
   
 Besichtigung des Steinfeldes  Die Abfahrt in den Steinbruch
   
 Auffahrt aus dem Steinbruch  Start der Teamfahrer des 4 Stunden-Rennens
   
 Björn in seiner ersten Runde  
   
 Björn kurz vor seinem unfreiwilligen STOP  Stevens großer Sprung fast am Ende des Rennens

 

1. MSC Sandcross

Meistens sieht man Steven und Björn Jatz bei den Enduro-Veranstaltungen. Doch am Samstag, den 29. August wollte Björn die Gelegenheit nutzen und vor der Haustüre mal bei einer Cross-Veranstaltung mitzufahren. Nach etwas Überredung sagte auch Steven zu. Offiziell war es eine Trainingsveranstaltung des MSC Sandhausen, dieser 1. MSC Sandcross. Im Vordergrund standen der Trainingscharakter, Kameradschaft und Spaß am Fahren. Dennoch wurde, wie bei einer richtigen Veranstaltung, mit Trainingsläufen und „Wertungsläufen“ der Ablauf abgebildet. So gegen 9:00 Uhr begrüßte der Rennleiter Michael Frauenfeld die anwesenden Fahrer und Fahrerinnen zur Fahrerbesprechung.  Die Helfer des MSC Sandhausen hatten sich wahrlich richtig ins Zeug gelegt.
Der  Wirtschaftsbetrieb mit Steaks, Bratwürsten und kalten Getränken versorgte die Teilnehmer, Helfer und Gäste auf das Beste. Sehr gut organisiert hatten die Streckenposten und Zeitnehmer/Rundenzähler den Ablauf und die Sicherheit fest im Griff. Sogar das präparieren der Strecke zwischen den Läufen funktionierte reibungslos, dank der unermüdlichen Helfer.
Bereits um 8:00 Uhr waren unsere Fahrer dann auch auf dem Gelände anzutreffen. Bis zum ersten Trainingslauf, so gegen 11:00 Uhr hatte man jede Menge Zeit um den anderen zuzuschauen oder Fachgespräche an der Strecke zu führen. Um 13:00 Uhr war dann der 1. Lauf und so gegen 15:00 Uhr der 2. Lauf. Bei den „Wertungsläufen“ wurden 15 Minuten + 1 Runde gefahren.  
Aus der Veranstaltung konnten beide einiges an Erfahrung für die nächste Enduro- Läufe mitnehmen.

 
 Michael Frauenfeld bei der Fahrerbesprechung

 

 
 Die 14 Fahrer in der Klasse 4 versammeln sich am Vorstart zum ersten Lauf

 

   
 Björn Jatz im Trainingslauf    Steven Jatz im Trainingslauf
     
 Das Sprungtraining klappte hervorragend    
     
     
     
 Zieldurchfahrt für Björn   und für Steven

 

2. Hofis Stoppelcross

 Nachdem 2008 diese Veranstaltung in der Nähe von Rottenburg so viele Fans gefunden hatte, gab es in diesem Jahr die 2. Auflage am 22. August auf den Stoppelfeldern von Neustetten. Rund 200 Fahrer/Fahrerinnen in 17 Klassen stellten sich dieser ungewöhnlichen Enduro-Veranstaltung. Es gab keine Sprunghügel, Wasserlöcher und keine fertigen Anlieger. Lediglich ein Steinhaufen und ein paar querliegende Baumstämme. Nach dem Björn Jatz bereits in 2008 dort seine erste Schlammerfahrungen als Einzelfahrer sammeln konnte, waren in diesem Jahr Steven und Björn als Teamfahrer angetreten. Zum Glück oder für manche leider, gab es in diesem Jahr keine heftigen Regenfälle vor der Veranstaltung, so dass der Boden relativ trocken und hart war. Leider aber auch sehr staubig.  
   Steven Jatz bei seinem letzten Durchgang
  Mit 44 Teams in der Klasse E6 – „Teams Jedermann“ war ein ordentliches Starterfeld vertreten. Die Fahrzeit war genau wie sonst beim Enduro-X Cup auf 3 Stunden festgelegt. Steven übernahm den Start und die ersten 30 Minuten. Dann folgte Björn mit ebenfalls ca. 30 Minuten Fahrzeit. So ging es im Wechsel über die gesamte Distanz. Am Ende kam das Jazz Racing Team vom AMC Kurpfalz mit 44 Runden auf den 22. Platz. Für ihr zweites Jahr im Endurosport eine tolle Leistung.
 Björn Jatz dreht vor der Zieldurchfahrt nochmal auf  

 Weitere Bilder von der Veranstaltung

     
     
     
     
    
     

 

Herausforderung auf dem Stettenring in Künzelsau

Bis vor drei Wochen stand der Termin noch auf der Kippe. Ursprünglich war dieser 4. Lauf irgendwo in Bayern geplant. Doch leider hatte der Ausrichter ein paar Probleme mit den notwendigen Genehmigungen. Zum Glück für Veranstalter und Teilnehmer sprang der AMC Künzelsau für diesen Termin ein. Auf dem Stettenring, bzw. drumherum, wo sonst Autocrossveranstaltungen stattfinden, war am Wochenende vom 7. und 8. August Enduro-X-Sport angesagt. Unsere Fahrer Steven und Björn Jatz wollten bei diesem Lauf nicht fehlen. Bereits am Freitagnachmittag wurden deshalb alle notwendigen Utensilien in das Auto geladen und die Motorräder auf dem Hänger verzurrt. In dem weiträumigen Fahrerlager war denn auch ein passender Platz schnell gefunden. Man traf sich dort mit alten Bekannten um einen gemütlichen Abend zu verbringen. Dank des örtlichen Pizzaservices funktionierte auch die Versorgung bestens. So eingestimmt freute man sich auf den Samstag. Vater Günter Jatz kam am Samstag so gegen 7:30 Uhr hinzu um den Boxenservice aufzubauen und durchzuführen. Nach einer recht kühlen Nacht folgte ein heißer und trockener Tag. Für so manchen Teilnehmer ging es an die physischen Grenzen. Pünktlich um 9:00 Uhr wurden die ca. 90 Teilnehmer klassenweise auf die Strecke geschickt. 3 Stunden Schweiß und Staub lagen vor ihnen. Lange Wiesenpassagen auf rutschigem, hartem Untergrund wirbelten reichlich Staub auf, der den nachfolgenden Fahrern die Sicht versperrte. Es folgten enge Walddurchfahrten mit tief ausgefahrenen Spurrillen. Ein Paradies und eine Herausforderung für den Endurofahrer. Steinige und Auf- und Abfahrten im Wechsel mit rutschigen Wiesenpassagen forderten viel Kraft und Konzentration. Nachdem Steven und Björn bereits 2008 als Teamfahrer auf dieser Strecke mit 13 Runden und Bestzeiten um 10 Minuten und 30 Sekunden unterwegs waren, zeigte sich in diesem Jahr, dass Erfahrung und Training sich bezahlt machen. Mit Zeiten unter 10 Minuten und 16, bzw. 14 Runden als Einzelfahrer ist eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Lediglich jeweils eine kurze Tank- und Verschnaufspause in diesen drei Stunden gönnten sich unsere beiden Fahrer um dann pünktlich um 12:00 Uhr die Ziellinie zu überfahren. Bei 42 Fahrern in der Klasse 4 – Einzelfahrer/Einsteiger konnte Steven den 23. Platz und Björn den 30. Platz belegen. Gratulation zu dieser tollen Leistung und alle guten Wünsche für den nächsten Start am 22.08. bei Hofis Stoppelcross.

  
 Start der 42 Fahrer in der Klasse 4  Schnelligkeit beim laufen ist angesagt
   
 Jetzt wird's aber Zeit  Steven Jatz mitten im Feld unterwegs
   
 Viel Staub in der ersten Runde  Leider auch ein paar harmlose Stürze
   
 Ja nur den Über- und Durchblick behalten  Erste Zeitdurchfahrt für Steven Jatz
   
 Björn Jatz folgte kurz darauf  Steven zur Hälfte der Zeit
   
 Auch Björn war gut unterwegs, wenn auch im  Staub des Voraussfahrenden  
   
 Nach 3 Stunden Zieldurchfahrt für Björn  Dicht gefolgt von Steven
   

 

Staub und Gewitter in Niederwürzbach

Der 3. Lauf beim Enduro-X Cup am 27. Juni führte, wie bereits im letzten Jahr, wieder nach Niederwürzbach. Südlich von Saarbrücken hat der MSC Niederwürzbach sein Trainings- und Veranstaltungsgelände. Auf der ehemaligen WM-Strecke hatte das Veranstalterteam unter Führung von  Günter Essig einen anspruchsvollen ca. 4km langen Parcour gesteckt. Eine gelungene Abwechslung aus Crosspassagen und Single Trails durch die Waldstücke mit den unterschiedlichsten Streckenbeschaffungen. Von sehr staubig, knüppelharter Schotterpiste bis hin zu regelrechten Matschfeldern war alles geboten. Wie immer war die Veranstaltung top organisiert. Eine echte Attraktion war der Start der rund 80 Teilnehmer vom Vormittagslauf, er erfolgte direkt aus dem Fahrerlager. Im Minutenabstand gingen die 4 Startgruppen auf die Piste. Steven und Björn Jatz (Startnummer 417 und 418) hatten diesesmal 39 Teilnehmer in ihrer Einsteigerklasse „Einzelfahrer“. Schwüle und heiße Luft
machte den Teams bereits früh um 9:00 Uhr ordentlich zu schaffen. Doch auch die Motorräder hatten bei den Bedingungen ihre Probleme. So mußt Björn mehrmals mit viel Mühe seine Maschine mitten auf der Strecke neu starten. Wertvolle Zeit und Runden gingen ihm dabei verloren. Kraft und Konzentration waren auf der gesamten Strecke angesagt. In den Single Trails war ein Überrholen fast aussichtslos. War dann die Spur mal etwas breiter, versperrte der Staub die freie Sicht.
Nach genau 3 Stunden Fahrzeit, gegen 12:15 Uhr senkte sich die Zielflagge für den führenden Fahrer. Kaum waren Steven und Björn über die Ziellinie gefahren, öffnete sich der Himmel und ein heftiger Gewitterschauer verwandelte Boxengasse und Strecke in eine einzigartige Schlammmasse.
– Glück gehabt –
Nach vorläufigem Ergebnis konnte Steven mit dem 22. Platz einen großartigen Erfolg verbuchen. Für Björn war Platz 32 aufgrund seiner technischen Probleme ein gutes Ergebnis.

    
Kurz vor dem Start herrscht noch Ruhe in der Boxengasse  Massenstart direkt am Fahrerlager  
     
 Björn Jatz in der sehr engen Durchfahrt an der Zählschleife  Kurz darauf folgte Steven, direkt neben der Boxengasse  
     
 Auch aus der Boxengasse konnte man recht gut das Geschehen auf der Strecke verfolgen  Knappe Überholmanöver und viel Staub wurden den Zuschauern geboten  
     
 Endlich im Ziel – Steven Jatz  Endlich im Ziel – Björn Jatz  
     
 Das Unwetter zieht herauf, noch wenige Minuten sind zu fahren. In der Wechselzone warten die Teamfahrer.    

 

2. Lauf im Enduro-X Cup

 Nachdem Steven und Björn Jatz bei ihrer ersten Veranstaltung in Langensteinbach noch vom Wetter verwöhnt wurden, traf sie das Unwetter am Freitag, den 8. Mai in Leutershausen bei Ansbach mit voller Wucht. Von wegen gemütlich das Zelt für die Übernachtung aufbauen. Zuerst mußten beide Zuflucht im Vereinsheim suchen, bis es einigermaßen möglich war das Zelt zu stellen. Der Samstag zeigte sich zwar von seiner besten Seite und bot bei angenehmen Temperaturen auch ausreichend Sonnenschein, doch die Strecke war durch die starken Regenfälle vom Vorabend in einem üblen Zustand. Nur wer sich mit den richtigen Reifen zum Start begab hatte eine reelle Chance. Während Björn in der ersten Runde noch recht gut wegkam, mußte Steven in einer Linkskurve seine Maschine erstmal abstellen. Die Reifen hatten sich total zugesetzt und der rechte Dämpferschutz war abgerissen. Zum Glück konnte Vater Günter auf die Strecke und zu Hilfe eilen. Bis Steven dann weiterfahren konnte, dauerte es eine geraume Zeit. Für Björn lief es etwas besser, aber auch er kämpfte mit den widrigen Strecken- verhältnissen. Es waren recht lange 3 Stunden an diesem Samstagvormittag, bis sich die Zielflagge senkte.

    
 Steven Jatz (Mitte) nach seiner Zwangspause    Björn Jatz – endlich im Ziel

 

Enduro Saisonstart in Sachsen

Nach 6 Monaten Pause konnten sich unsere Endurofahrer Steven und Björn Jatz voller Eifer den Herausforderungen des ersten Rennens im Enduro-X Cup stellen. Insgesamt stehen 8 Veranstaltungen beim Enduro-X Cup in diesem Jahre auf dem Plan. Der Saisonauftakt war am 25. April in Langensteinbach. Wo ist eigentlich Langensteinbach? Nach einigen Recherchen stellte man recht schnell fest, das Langensteinbach in der Nähe von Chemnitz liegt, also rund 470 km von Sandhausen entfernt. Das hieß somit: Anreise am Freitag und Übernachtung. Zur Unterstützung kamen noch Sandra und Günter Jatz mit.

   Da man recht zeitig in Penig / Langensteinbach ankam, konnte die Strecke komplett mittels Fußmarsch besichtigt werden. Bei rund 6 km waren dies am Ende so ca. 2 Stunden. Gespickt mit Auf- und Abfahrten von bis zu 25 Metern Höhenunterschied, war das dann auch nicht verwunderlich. Für unsere beiden Fahrer ergab das ein völlig neues Streckenerlebnis, zumal unterwegs eine unangenehme Wasserdurchfahrt für Schlamm und Abkühlung sorgen sollte. Doch zuvor genoß man den frühsommerlichen Abend im landschaftlich schön gelegenen Teil von Sachsen.
 Begehung der Auf- und Abfahrten    

 Um 7:30, am frühen Samstagmorgen fanden sich unsere Fahrer mit ihrer Begleitung dann im Fahrerlager ein. Es folgten Papierabnahme, technische Abnahme und Einrichtung in der Boxengasse. Pünktlich um 9:00 Uhr fiel der Startschuß für die rund 53 Einzelfahrer und Teams. Steven und Björn haben sich entschlossen in diesem Jahr als Einzelfahrer an den Start zu gehen. Das bedeutete nun, dass jeder 3 Stunden Fahrzeit zu bewältigen hatte. Auf diesem schwierigen Gelände keine leichte Sache. Steven mußte gleich in der ersten Runde nach einem Ausrutscher sich mit einem verzogenen Lenker bis zur Box durchschlagen. Die Reparatur kostete leider nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch einiges an Nerven. Für Björn war die 3-Stunden Distanz durch leichten Trainigsrückstand ein besonderes Handicap. Zu allem Übel löste sich noch der linke Handgriff und bescherte ihm Probleme beim Kuppeln. Dennoch konnten beide am Ende recht zufrieden sein. Es war die erste 3-Stunden-Veranstaltung, die jeder für sich durchgestanden hatte.

     

 Steven Jatz in der ersten Runde

 

 Björn Jatz bei einer Durchfahrt an der Zeitnahme

 Wir sind gespannt, wie sich die beiden beim 2. Lauf am 9. Mai in Leutershausen schlagen werden. Glückwunsch zum erfolgreichen Rennen und alles Gute für den 9. Mai von den Clubkameraden.

Abschlußrennen in Betra

Nach einer absoluten Schlammschlacht in Schopfheim am 11. Oktober, hofften unsere Enduro-Fahrer Steven und Björn Jatz auf ein lockeres Abschlußrennen in Betra am 18. Oktober.

 In der Enduro-X Cup Serie war dies der 5. Lauf in dieser Saison und war mit der Gesamtsiegerehrung verbunden. Klar, dass bei dieser letzten Veranstaltung in 2008 die ganze Familie mit dabei sein wollte. Somit startete man bereits am Freitagmittag um noch rechtzeitig vor der Dunkelheit die Strecke besichtigen zu können. Die Strecke war noch recht feucht und auf den rund 4km konnte man recht viel Schlamm mit den Schuhen aufsammeln. „Wird es am nächsten Tag besser?“ das war die bange Frage. Darüber und über viele andere Dinge konnte man später im Gasthof Adler in Dettingen noch intensiv bei einem perfekten Abendessen diskutieren.

Samstag, 18. Oktober 6:45 Uhr: Aufbruch für die beiden Fahrer und Günter Jatz als Servicemann.

 

 

Es folgten Dokumentenabnahme und Technische Abnahme bei herbstlichen Minusgraden auf der Rennstrecke des MSC Betra. Dann kam die Fahrerbesprechung so gegen 9:00 Uhr und der Start um 9:10. Insgesamt hatten sich 85 Fahrer und Teams zu diesem Rennen eingefunden. Nun hieß es 3 Stunden sein Bestes geben und so viel wie möglich an Runden auf das Konto des Teams zu verbuchen. Leider gab es in den ersten Runden einige Schwierigkeiten an den steilen Auffahrten und riskanten Passagen an den Zäunen, so dass diese rausgenommen wurden. Doch viele Teams hatten davor erhebliche Zeitverluste in Kauf nehmen müssen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Jazz Raceing Team vom AMC Kurpfalz konnte sich aber von Runde zu Runde steigern. Gemessen an den Möglichkeiten war dann der 20. Platz ein schöner Erfolg. In der Gesamtwertung nach diesen 5 Rennen liegt nun das Team auf dem 8. Platz in der Klasse 5, wo in diesem Jahr 14 Teams am Start waren. Für das erste Jahr, mit allen Strapazen und als absolute Anfänger im Enduro-Sport eine Top-Leistung. Herzlichen Glückwunsch von den Clubkameraden und alle guten Wünsche für 2009.